Entspannung: mit den richtigen Entspannungstechniken zu mehr Wohlbefinden

Entspannung fördert die Gesundheit und ist als Ausgleich nach einem hektischen Arbeitstag unverzichtbar. In vielen Bereichen des Lebens ist Entspannung notwendig, um Stress und Überforderung zu bewältigen. Von geeigneten Entspannungsmaßnahmen profitiert der Körper und die Seele. Ein Ungleichgewicht zwischen Anstrengung und Entspannung führt zu Einschränkungen der Leistungsfähigkeit sowie zu Konzentrationsschwierigkeiten und anderen gesundheitlichen Störungen. Regelmäßige Entspannungsübungen und die Anwendung bewährter Entspannungstechniken erhöhen das Selbstwertgefühl, bauen Energie auf und schützen dich vor den negativen Auswirkungen von Stress.

Was ist Entspannung?

Entspannung in der HängematteWissenschaftlich wird ein Zustand ohne psychische und physische Anspannung als Entspannung bezeichnet. Das Lösen von Muskelverkrampfungen und Muskelspannungen trägt zur Entspannung des gesamten Körpers bei. Die Entspannung ist nicht immer ein passiver Zustand. Viele Sportler fühlen sich beim Laufen, Joggen oder Wandern sehr entspannt, obwohl sie sich dabei aktiv bewegen. Ein Spaziergang durch einen Park mit blühenden Blumen kann ebenfalls für Entspannung sorgen, wenn du dabei angenehme, positive Gedanken hast. Richtige Entspannung ist deshalb auch immer ein seelischer Prozess.

Gefühle wie Angst, Unzufriedenheit und Ärger können die Entspannung beeinträchtigen und dafür sorgen, dass du dich nicht entspannen kannst. Loslassen können und negative Gedanke gezielt ausblenden sind wichtige Voraussetzungen, um zur Entspannung zu gelangen. Gedankliche Anspannungen hingegen bewirken Verkrampfungen der Muskulatur und fördern innere Unruhe. Wenn du dich entspannen willst, solltest du für eine angenehme Atmosphäre sorgen. Probleme können auch zu einem späteren Zeitpunkt besprochen werden. Reserviere jeden Tag bewusst Zeit für dich selbst, um zu entspannen, Stress abzubauen und um auf andere Gedanken zu kommen.

Warum ist Entspannung wichtig?

Der Körper benötigt Entspannung, um sich zu erholen und die Energiereserven wieder aufzufüllen. Ohne Entspannung bist du nicht lange leistungsfähig. Entspannung bringt Körper und Seele wieder ins Gleichgewicht und den Geist zur Ruhe. Wenn du dir Zeit für Entspannung nimmst, haben deine inneren Organe eine Chance, sich zu regenerieren. Bei zu wenig Entspannung kann das Immunsystem nicht mehr gut funktionieren und sich gegen eindringende Viren und Bakterien zur Wehr setzen. Wenn du dich entspannst, laufen Körperprozesse störungsfrei ab und es kommt seltener zu gesundheitlichen Beschwerden.

Vor allem abends ist Entspannung wichtig, damit du leichter einschlafen und besser durchschlafen kannst. Probleme lösen und Auseinandersetzungen solltest du vermeiden, wenn dir Entspannung vor dem Schlafengehen wichtig ist. Du kannst dir auch einen Plan machen, in dem du bestimmte Zeiten für Aktivitäten und Entspannung festlegst. Entspannungsübungen und andere Entspannungsmaßnahmen tragen dazu bei, dass du dich fit und gesund fühlst.

Gesundheitsrisiko: zu wenig Entspannung

Stress, Hektik und Eile prägen heutzutage den Alltag. Entspannung ist deshalb unverzichtbar, damit der Körper vor Krankheiten und vorzeitiger Alterung geschützt ist. Wenn du dich nach Entspannung und Ruhe sehnst, ist der Körper bereits gestresst und hat ein Entspannungs-Defizit. Mit regelmäßigen Entspannungsmaßnahmen bleibst du in Balance und kannst mit den täglichen Herausforderungen viel besser umgehen.

Die Entspannung wirkt positiv auf Körper, Geist und Seele und dient zur Stärkung des Immunsystems ebenso wie zur Stressbewältigung. Bei entspannten Menschen steigt das Selbstwertgefühl, während Anspannungen abgebaut werden. Mangelnde Entspannung gilt als Auslöser oder Verstärker zahlreicher Krankheiten und stellt ein Risiko für die Gesundheit dar. Wenn du fit bleiben und deine Leistungsfähigkeit erhalten willst, solltest du regelmäßig entspannen. Anspannung, Stress, Überforderung und Sorgen wirken hingegen der Entspannung entgegen.

Die Folgen von dauerhaften Spannungszuständen reichen von Kopfschmerzen, Verdauungsproblemen, Tinnitus, Bluthochdruck bis zu Schlafstörungen und einer Schwächung des Immunsystems. Mit entspannenden Maßnahmen kannst du für Ausgleich sorgen, deine Gesundheit fördern und langfristig Krankheiten vorbeugen. Außerdem hat Entspannung einen weiteren wichtigen Vorteil: entspannte Menschen können ihr Leben genießen und sind glücklicher als gestresste Zeitgenossen!

Wirksame Maßnahmen zur Entspannung

Sport unterstützt die Entspannung und steigert gleichzeitig Kondition und Fitness. Geeignet sind alle Ausdauersportarten wie Jogging, Walken, Radfahren, Schwimmen, Wandern oder Skilanglauf. Bereits 2 bis 3 Wochenstunden Sport haben einen entspannenden Effekt. Um dich zu entspannen, solltest du genügend schlafen. Ein Schlafdezifit stresst den Körper, der sich bei zu wenig Nachtschlaf nicht ausreichend erholen und entspannen kann. Der tägliche Schlafbedarf eines Erwachsenen liegt zwischen 6 und 8 Stunden.

Wenn die Schlafdauer dauerhaft unter diesen Richtwerten liegt, kann es zu Schlafstörungen und Schlaflosigkeit kommen. Damit du leichter einschläfst, solltest du spätes Essen vermeiden und abends leichte Kost bevorzugen. Alkohol und Kaffee am späten Abend können dich ebenfalls am Entspannen und Einschlafen hindern. Wirksame Entspannungstechniken unterstützen die natürliche Entspannung. Zu den Entspannungsmaßnahmen, die du problemlos auch am Arbeitsplatz durchführen kannst, gehören Atemübungen, bei denen du mehrmals langsam ein- und ausatmest und dich dabei auf deinen Atem konzentriert.

Autogenes Training und progressive Muskelentspannung nach Jacobson gehören zu den seit Jahrzehnten bewährten Methoden zur Entspannung. Beim autogenen Training, das du auch Zuhause machen kannst, konzentrierst du dich uf bestimmte Körperempfindungen und die Gefühle, die bei den Übungen entstehen. Die Jacobson-Methode der progressiven Muskelentspannung ist durch den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung geprägt und ist leicht erlernbar. Dabei werden nacheinander alle Muskelpartien zunächst angespannt und anschließend wieder gelockert.

Tiefe Entspannung kannst du auch mit Yoga-Übungen erreichen. Besonders zur Entspannung geeignet ist Hatha-Yoga. Die ganzheitliche Methode wirkt vor allem in den Bereichen, die durch Stress beeinträchtigt werden und kann Muskelverspannungen lösen. Meditationsübungen sorgen dafür, dass du ruhiger und entspannter wirst.

Weitere Blogbeiträge:

© Stressbewältigungs-Plan.de